So funktioniert's

Wir sammeln und digitalisieren Ihre Schmalfilme!

 

Jahrzehntelang dokumentierten Filmamateurinnen und -amateure das Leben und den Alltag in den steirischen Regionen. Heute lagern diese Filme in Kisten und Kartons auf Dachböden und in Kellern – nun werden sie wiederentdeckt!

Mit dem Projekt „Steiermark privat“ initiieren das Filmarchiv Austria, das Museum für Geschichte und das Land Steiermark eine landesweite Suche nach privaten Filmaufnahmen. Wollen auch Sie einen Beitrag zur Bewahrung des steirischen Amateurfilmerbes leisten? Dann melden Sie sich bei uns!

 

x

x

Wie läuft die Filmabgabe ab?
  • ANRUF DER KOSTENLOSEN HOTLINE 0800 220 155

Hier melden Sie sich für das Projekt an. Sie bekommen eine ID-Nummer (STXXXX, z. B. ST2305), die für die gesamte Projektlaufzeit gültig bleibt und Ihre Filme eindeutig zuordenbar macht. Zudem erhalten Sie Informationen zur Filmabgabe in der lokalen Abgabestelle Ihrer Wahl. Abgeklärt wird zu diesem Zeitpunkt auch bereits der Verbleib Ihrer Filme. Folgende zwei Optionen sind möglich:

Schenkung: Ihre analogen Originalfilme werden in die Sammlungen des Universalmuseum Joanneums aufgenommen und in den Spezialdepots des Filmarchiv Austria eingelagert. Sie bekommen Ihr gesamtes Filmmaterial kostenfrei in digitalisierter Form auf DVD zurück.

Leihgabe mit Retournierung der Filme: Sie leihen die Filme nur für die Zeit der Bearbeitung bzw. Digitalisierung. Welche Filme digitalisiert und für Sie auf DVD überspielt werden, entscheidet in diesem Fall das Filmarchiv Austria bzw. das Museum für Geschichte (UMJ).

  • TERMINVEREINBARUNG MIT DER LOKALEN ABGABESTELLE IHRER WAHL

Wir bitten Sie, nach Ihrem Anruf bei der Hotline und VOR Ihrem Besuch in der von Ihnen gewählten Abgabestelle einen Abgabetermin zu vereinbaren. Dadurch können längere Wartezeiten vermieden und eine Übergabe während der Öffnungszeiten garantiert werden.

  • ABGABE DER FILME ZUM VORAB VEREINBARTEN TERMIN IN DER LOKALEN ABGABESTELLE IHRER WAHL

Während des Termins werden Ihre Angaben zu den Filmen sowie Ihre Kontaktdaten abgeglichen – beides wird bereits im Rahmen der telefonischen Anmeldung (Hotline) erfasst. Anschließend wird eine Vereinbarung und eine Übergabebestätigung mit den Eckdaten Ihrer Filmabgabe erstellt, mehrfach ausgedruckt und unterschrieben. Je ein Exemplar verbleibt bei Ihnen.

Danach werden die Filme von der Abgabestelle gut verpackt bzw. für den Transport ins Filmarchiv Austria nach Wien vorbereitet, wo diese in der Datenbank mit Filmnummern ersterfasst und digitalisiert werden.

Was kann abgegeben werden?

Sehr gerne digitalisieren wir Ihre privaten Filme in den Schmalfilm-Formaten:

  • Normal 8
  • Super 8
  • 9,5 mm
  • 16 mm

Hinweis: Sie können uns sowohl bereits zusammengeklebte Filme als auch noch nicht bearbeitete kleine Filmrollen bringen. Bitte beachten Sie, dass Letztere im Filmarchiv zur schnelleren Bearbeitung jedoch gekoppelt (zusammengeklebt) werden müssen. Gerne können Sie die Reihenfolge der Filme mittels Nummerierung vorgeben – das Filmarchiv wird sich bemühen, diese Reihenfolge einzuhalten, sofern aus technischer Sicht nichts dagegen spricht.

Inhaltlich gibt es keinerlei Vorgaben. Uns interessiert die gesamte Vielfalt an Themen, Motiven und ästhetischen Formen wie beispielsweise:

  • Familien- und Urlaubsaufnahmen (auch von Auslandsreisen)
  • Aufnahmen aus dem Berufsleben (u. a. von Arbeitsstätten, Betriebsausflügen, Feiern etc.)
  • Dokumentationen des Vereinsgeschehens (z. B. von Umzügen, Veranstaltungen, Jubiläen etc.)
  • Dokumentationen religiöser, politischer, kultureller und sportlicher Veranstaltungen jeglicher Art
  • Aufzeichnungen lokalhistorischer Ereignisse (z. B. Stadterhebungen, Eröffnungen etc.)
  • Animations- und experimentelle Filme

Bitte beachten Sie: Die Filme müssen entweder in der Steiermark aufgenommen worden sein oder von Personen stammen, die in der Steiermark sesshaft geworden sind.

Was sollte nicht abgegeben werden?

Wir bitten um Verständnis, dass wir im Rahmen von „Steiermark privat“ folgende Wünsche NICHT berücksichtigen können:

  • Überspielung von Videokassetten jeglicher Art (das gilt auch für Video 8-Kassetten)
  • Überspielung von Kauffilmen jeglicher Art (z. B. Zeichentrickfilme)
  • Digitalisierung externer Tonspuren (= separates Tonband)
  • Digitalisierung zweier Tonspuren (= Musik + Kommentar)
  • Sonderwünsche bzgl. Überspielungen (z. B. 1 Film pro DVD)

Hinweis: Begleitmaterialien wie z. B. Fotoalben, Notizen oder Begleittexte verstehen wir als wichtige Quellen, die essenzielle Informationen zu den Filmen und/oder den Filmamateurinnen und Filmamateuren liefern. Sollten Sie also Begleitmaterialien oder Geräte (Filmprojektoren, Filmkameras oder  Amateurfilmzubehör) besitzen und zur Verfügung stellen wollen, geben Sie dies bitte bereits bei der telefonischen Anmeldung (Hotline) und/oder im Zuge der Filmabgabe in der lokalen Abgabestelle Ihrer Wahl bekannt. Das Museum für Geschichte (UMJ) wird sich dann direkt mit Ihnen in Verbindung setzen.

Wie sollten die Filme abgegeben werden?

Um eine reibungslose Filmabgabe zu gewährleisten, bitten wir darum, dass Sie …

  • … die Filme in einen verschließbaren Karton geben (bitte noch NICHT zukleben) und diesen mit Ihrem Namen und der von der Hotline zugewiesenen ID-Nummer beschriften.
  • … einen geeigneten Karton (z. B. Versandkarton, Schuhschachtel) und KEINE nicht oder nicht gut verschließbaren Verpackungen (z. B. offene Bananenschachtel, Plastikdose ohne Deckel, Sackerl) verwenden.
  • … ggf. schriftliche Informationen zu den Filmen (Stichwort: Filmliste) dazugeben. Diese wertvollen Hinweise werden wir bei der Bearbeitung der Filme gerne berücksichtigen.
  • … eine Vollmacht zur Filmabgabe mitbringen, wenn diese durch eine andere, NICHT mit Ihnen verwandte Person (z. B. Nachbar/in, Bekannte/r, Vereinsmitglied) erfolgt.
Wann können Filme abgegeben werden?

Die Filmabgabe ist von Anfang Juli bis 20. Dezember 2020 möglich. Nach einer Anmeldung über unsere kostenlose Hotline vereinbaren Sie einen Termin (Tag und Uhrzeit) mit der lokalen Abgabestelle Ihrer Wahl.

Wo können die Filme abgegeben werden?

Eine Abgabe Ihrer Filme ist an folgenden Standorten in der Steiermark möglich. Die Adressen aller Abgabestellen finden Sie hier.

Was passiert nach der Filmabgabe?

Ihre Filme werden ins Filmarchiv Austria nach Wien gebracht, wo diese weiterbearbeitet werden:

1. Zunächst werden die einzelnen Filme in der projekteigenen Datenbank erfasst und jeweils mit einer eindeutig zuordenbaren Filmnummer versehen.

2. Anschließend werden die Filme Rolle für Rolle digitalisiert bzw. auf professionellen Filmscannern abgetastet. Falls notwendig bzw. wenn kleine Rollen abgegeben wurden, müssen diese vorher zusammengeklebt werden, da die Digitalisierung sonst zu zeitaufwendig wäre.

3. Nach der Digitalisierung der Filme folgt die Übertragung der Digitalisate auf den gewünschten Datenträger (DVD = kostenlos, USB-Stick = kostenpflichtig). Danach werden die DVDs bzw. der USB-Stick zusammen mit einem Begleitbrief und den sogenannten „Befundblättern“ mit der Post versandt. Die Befundblätter enthalten Informationen und Angaben zu den einzelnen Filmen, die Sie nach Durchsicht ergänzen können.

4. Die Originalfilme verbleiben nach deren Bearbeitung entweder im Filmarchiv Austria (als Dauerdepositum des Universalmuseums Joanneum), wo sie im Filmdepot in Laxenburg (NÖ) fachgerecht eingelagert werden, oder sie werden Ihnen auf Wunsch zurückgegeben. Unabhängig von der Vertragsvariante, für die Sie sich entschieden haben (Schenkung oder Leihgabe mit Rückgabe), werden die Digitalisate aufbewahrt bzw. langzeitarchiviert. So können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt weitere digitale Kopien Ihrer Filme (gegen Bezahlung) anfordern.

Hinweis: Wir bitten Sie um Verständnis, dass es durchaus länger dauern kann, bis Sie Ihre digitalisierten Filme wieder zurückbekommen. Alle Filme durchlaufen eine sorgfältige und aufwendige Bearbeitung, die leider nicht in wenigen Wochen möglich ist. Bitte haben Sie Geduld!